Basel

shakuhachi - ueli derendinger

die shakuhachi ist eine schnabellose längsflöte aus bambus mit fünf grifflöchern. frühformen der shakuhachi waren bereits im 9. und 13. jahrhundert unabhängig voneinander aus china nach japan gelangt. im 16. und 17. jahrhundert finden wir das Instrument in den händen von umherziehenden bettelmönchen der fuke-sekte, die als ihren ahnherrn den chinesischen zen-meister des 9. jahrhunderts, p'u-k'o (japanisch: fuke) ansahen. die essenz ihrer bemühungen war es, "losgelöst von der vernunft" zu spielen. der zentrale vorgang des atmens wurde hörbar gemacht, angestrebt wurde der "absolute ton". durch diese konzentration auf den ton entstand im laufe der zeit eine musik von einzigartiger schönheit. neben tonhöhen bestimmen nahezu gleichberechtigt klangfarben den ablauf und die struktur dieser musik. veränderungen des anblaswinkels und partielles oder vollständiges abdecken der grifflöcher ermöglichen es dem spieler, zwischentöne, tonverschleifungen, intonationsschwankungen, klangfarbenunterschiede und dynamische schattierungen hervorzubringen.

im unterricht wird das traditionelle repertoire der myô-an-und der kinkoschule in japanischer notation vermittelt. der schüler lernt, die shakuhachi zu spielen, indem er gleichzeitig mit dem lehrer die traditionellen stücke durchspielt und nach und nach immer besser "durchkommt".

Lehrer/in: ueli derendinger
Zeiten: nach vereinbarung
Ort:

musikwerkstatt basel

Kosten: kosten bs/bl:
fr. 78.- / 1 lektion à  50 min.
fr. 630.- / 10 lektionen à  50 min.
kosten andere:
fr. 780.- / 10 lektionen à  50 min.
Anmeldung: fortlaufend
   
Kultur Basel/kulturelles.bl